Am 18. Januar 2019 startete die Fahrt nach Münster, einem wunderschöner Ort in Österreich. Die Busfahrt begann mit Vorfreude und guter Musik. Unser Jugendgästehaus erreichten wir ca. nach 11 Stunden, dort erwartete uns Familie Astner und begrüßte uns herzlich. Viel Sonne und Schnee bekamen wir im Tal und auf den Bergen in dieser Woche zu sehen. Die folgenden 6 Tage verfolgten wir das Ziel, Ski fahren zu lernen oder unser Können noch weiter auszubauen. Dabei bekamen wir Hilfe von Frau Anna, Herrn Werger von Bergen und Herrn Simmer.

Morgens stärkten wir uns für den Tag mit einem Frühstück, danach wurden wir von unserem Skibus abgeholt und zur Talstation gebracht. Oben angekommen machten wir uns erst einmal warm, bevor wir unsere Skier anzogen.
Für die Anfänger begann der Skikurs mit kleinen Übungen, die uns das Skifahren näherbrachten. Nach der Mittagspause, die wir in der Bergstation „Mountainview“ verbrachten, ging es auf verschiedenen Pisten weiter. Nach insgesamt 5 bis 6 Stunden Skifahren ging es für uns wieder zum Gästehaus. Dort haben wir es vorgezogen, erst einmal zu duschen.

Am Abend wurden viele lustige Geschichten erzählt, aus denen wir dann durch Abstimmungen die „Pistensau“ kürten. Diesen „Preis“ konnte man zum Beispiel durch falsches Abbiegen, die Piste hochlaufen müssen, mit viel Schwung in andere Skigruppen fahren, aus dem Ankerlift fallen oder die eigene Skigruppe verlieren gewinnen. Die ausgewählte Person musste dann am nächsten Tag eine Warnweste mit der Aufschrift „Pistensau“ und einem dazu passendem Bild tragen.

In den darauffolgenden Tagen wurden die Fortschritte der Schüler immer größer, sodass immer schwierigere Pisten gefahren werden konnten.

Die Freizeit nach dem Skifahren verbrachten wir mit Erkundungen der Umgebung und Kartenspielen. Durch das gemeinsame Zeitverbringen machten wir untereinander Bekanntschaft und schlossen neue Freundschaften.

Am Abend vor der Abreise wurde eine Skitaufe veranstaltet: Jeder hat eine Urkunde mit einem passenden Namen wie zum Beispiel „Pistenfee“ bekommen. Daraufhin wurde aus einem kleinen Glas gefüllt mit Multivitaminsaft, das auf einem Ski befestigt war, getrunken.

Unser letzter Tag begann früh, denn wir mussten unsere Zimmer für die Abreise vorbereiten. Während wir auf den Bus warteten, haben wir gefrühstückt und die Zeit mit Kartenspielen verbracht. Die Rückfahrt dauerte ca. 14 Stunden, welche wir mit lustigen Gesprächen, Filme gucken und Gesellschaftsspielen füllten.

Wir bedanken uns bei Herrn Simmer, dass er die Fahrt ins Leben gerufen hat und bei den begleitenden Lehrern Frau Anna und Herrn Werger von Bergen. Durch Ihre Hilfe konnten wir unser Ziel, Ski fahren zu lernen und zu verbessern, erreichen.

Laura Flöter, Neele J. Bruns

Zurück