Als Schulhomepage-Team sind wir nicht nur für das Schreiben der Artikel verantwortlich, sondern auch für das Fotografieren. Um unsere Fähigkeiten auszubauen, haben wir einen Foto-Crash-Kurs gemacht.

Hierbei erlernten wir die verschiedenen Entfernungseinstellungen. Möchte man ein Foto von sich vor dem Meer aufnehmen, so präsentiert man nicht sich allein vor der Kamera, sondern auch das Meer. Hierbei wäre es optimal, wenn der ganze Körper, von Kopf bis Fuß, zu sehen ist.

Für die Artikel der Schulhomepage fotografieren wir oft einzelne Personen oder Kleingruppen. Die Texte erzählen dann meist hauptsächlich von Personen unserer Schule, weshalb wir die Entfernung "American" wählen. Hierbei steht der Mensch im Vordergrund und zwar meist von Kopf bis etwa der Hüfte. Nahaufnahmen, von beispielsweise Augen, haben wir für die Artikel bisher noch nicht gebraucht.

Wir schnappten uns zwei Kameras und dann ging es auch schon ab nach draußen. Die Sonne schien, der Himmel war blau, eigentlich optimales Wetter, um Fotos zu machen, oder? Die erste Herausforderung bestand darin, einen Platz zu finden, welcher angenehm belichtet ist, allerdings nicht komplett mit der strahlenden Sonne im Gesicht, sonst kneift man die Augen zusammen.

Wir haben uns an verschiedene Sichtverhältnisse gewagt: Porträtaufnahmen; Aufnahmen von uns weit weg, sodass der Hintergrund im Vordergrund steht; Aufnahmen mit einem Gegenstand, bis hin zu Nahaufnahmen, wodurch einzelne Details im Gesicht klar erkennbar worden.

Im Nachhinein haben wir die Bilder von unserem Partner zugeschnitten und je nach Belieben Filter ausprobiert.

Hier sind ein paar Ergebnisse:

Timasia, fotografiert von Frau Oltmann
Thalia, fotografiert von Milena
Milena, fotografiert von Thalia
Emily, fotografiert von Dirk
Frau Oltmann, fotografiert von Timasia
Dirk, fotografiert von Tessa
Dirk, fotografiert von Emily

Zurück