Die Schülervertretung beteiligte sich vom 21.-23.11.2019 am Workshop "Fit für Mitbestimmung", entwickelte Strategien für die eigene Arbeit in diesem Schuljahr und bildete sich zu den Themen Schulrecht, Projektmanagement und Fundraising fort.

Von unserem Schülervertretungsteam waren Catharina, Lara Marie, Anthony, Mustafa sowie Herr Volksdorf dabei. "Fit für Mitbestimmung" wird vom Kreisjugendring organisiert, und dieses Jahr wurde das Schullandheim Lankau als Treffpunkt gewählt. Wir sprachen über die Themen Schulrecht/Schülerrechte und Projektmanagement. Ebenso diente das Treffen den Schülervertretungen aus der Region dazu, sich auszutauschen und effizient an neuen Projekten zu arbeiten. 

Der Austausch mit anderen Schülervertretungen ist uns deshalb wichtig, um unsere eigene Arbeit zu reflektieren und zu erkennen, was wir noch verbessern können.

Am ersten Tag erhielten wir eine vertiefende Einführung in das Schulrecht, um euch gegebenenfalls noch besser unterstützen zu können. Im Anschluss nahmen wir die SV-Arbeit an unserer eigenen Schule unter die Lupe: Wir hielten für uns fest, was bei uns schon gut läuft, welche Veränderungen wir uns in der Zukunft wünschen und was aktuell noch nicht so gut klappt. Die Arbeitsergebnisse daraus wollen wir nutzen, um neue Projekte zu planen und die weitere Arbeit in den Gremien vorzubereiten.

Am zweiten Tag besuchte uns Sarah Opitz (Projektkoordinatorin Demokratie leben). Sie stellte uns verschiedene Möglichkeiten zur Finanzierung unserer SV-Projekte vor. Danach hatten wir Zeit, an aktuellen Projekten in der eigenen SV zu arbeiten. Wir sollten z.B. ein Plakat entwickeln, in welchem wir anstehende Projekte und Wünsche visualisieren.

Am dritten Tag haben wir unsere gesamte Arbeit Dennis Zdunek vorgestellt. Er arbeitet für den Bundestagsabgeordneten Dr. Konstantin von Notz. Seine Aufgabe war es, unsere Ideen zu hinterfragen, und uns noch weitere Denkanstöße mitzugeben.

Für uns geht es bei "Fit für Mitbestimmung" im März 2020 weiter. Aber auch bis dahin dürft ihr schon gespannt sein, was wir aus unseren neuen Erkenntnissen an der Schule umsetzen.

Mustafa Barcin

Zurück